Lateinamerika Blog

Unsere TOP 10 der Highlights in Brasilien

Kennen Sie die Highlights in Brasilien? Besucht man Brasilien zum allerersten Mal, weiß man oft nicht, wo man beginnen soll. Klar, Rio de Janeiro, die Wasserfälle in Iguaçu und der Amazonas sind ein Muss. Dutzende weitere lohnende Ziele zählt das Land von Samba, Karneval und Cachaça. Brasilien ist riesig. Immerhin bedeckt es über 47% der Fläche von Südamerika. In das fünftgrößte Land der Erde passt Deutschland fast 24 Mal rein. Dementsprechend vielfältig sind die Landschaften, die Menschen und das Klima.  Wir haben mit waschechten Brasilianern gesprochen, wo es am schönsten ist. Hier kommen – von A bis Z – unsere TOP 10 der Highlights in Brasilien:

1 DER AMAZONAS – AUF DEN SPUREN VON TARZAN

AmazonasNun ist Brasilien prinzipiell schon groß. Dass etwa 60% davon von Urwald bedeckt sind, übersteigt dann aber schon ein wenig die Vorstellungskraft. Die grüne Lunge der Erde fasziniert seit jeher durch ihren unglaublichen Artenreichtum. Und wo reist man besser „back to the roots“ als im Amazonas? Hier kann man inmitten unberührter Natur so richtig schön entschleunigen.

2 DIE IGUAZÚ WASSERFÄLLE – GIGANTISCH

Foz de IguacuSie sind statistisch vielleicht nicht die größten, aber auf jeden Fall die spektakulärsten – die Iguazú Wasserfälle zwischen Argentinien und Brasilien. Mehr als 270 große und kleine Fälle stürzen hier inmitten dichten tropischen Regenwalds über eine Gesamtlänge von rund 2,7 Kilometer bis zu 82 Meter in die Tiefe. Der größte Wasserfall, der “Garanta del Diablo” (Teufelsschlucht), macht seinem Namen alle Ehre. Dieser bombastischen Naturgewalt kann sich keiner entziehen. Ob man sich den Fällen wagemutig per Boot, mit dem Helikopter aus der Luft oder zu Fuß auf den zahlreichen Stegen, Brücken und Treppen nähert – das 7 Natur-Weltwunder muss man definitiv selbst erlebt haben.

3 FERNANDO DE NORONHA – EXKLUSIVES TAUCHPARADIES

Das Archipel besteht aus 21 Eilanden und kleinen Inseln vulkanischen Ursprungs und liegt inmitten der Weiten des Ozeans rund 540 Kilometer vor der nördlichen Küste Brasiliens. Fernando de Noronha ist UNESCO Weltkulturerbe und wird streng geschützt. Die Zahl der Touristen war zuletzt auf 246 pro Tag limitiert, was natürlich die Exklusivität der Inselgruppe steigert. Nicht zu Unrecht! Auf Fernando erfreut sich die Natur einer mittlerweile nur noch schwer zu findenden Unberührtheit mit traumhaften Stränden und einer fantastischen Unterwasserwelt. Algen, Schwämme, Korallen, Schalentiere, Seeschildkröten, unzählige schillernd bunte Fischarten und Delfine machen diese Destination zu einem Hotspot für Taucher.

4 ILHA DE MARAJÓ – PATROUILLE AUF WASSERBÜFFELN

Ilha de MarajóGanz weit oben im Norden Brasiliens, direkt am Mündungsbereich des Amazonas, liegt die Ilha de Marajó. Sie ist die größte Insel im Land, hat ungefähr die Fläche der Schweiz und wird von zahlreichen Flüssen durchzogen. Die hier lebenden, mittlerweile geschätzten 3 Millionen (!) Wasserbüffel kommen ursprünglich aus Asien. Anfang der 20iger Jahre erlitt ein Schiff vor der Küste Schiffbruch und einige Tiere konnten sich auf die Insel retten. Mit ihren ausgedehnten Mangrovenwäldern, dem schönen Carimbó-Tanz und den Polizisten, die statt Pferde Wasserbüffel reiten, ist die Ilha de Marajó ein besonders exotisches, bisher nahezu untouristisches und damit absolut lohnenswertes Reiseziel.

5 ILHA GRANDE – REGENWALDINSEL MIT GEFÄNGNISRUINEN

Fast komplett mit tropischem Regenwald bedeckt, autofrei, von zahlreichen Wanderwegen durchzogen und über 80 große und kleine Strände zählend – der Lopes Mendes Strand zählt zu den schönsten Stränden der Welt! – ist die mit der Fähre erreichbare Ilha Grande definitiv ein Paradies für badefreudige Aktivurlauber. Und für Entdecker! Denn die Insel wurde bis zum Ende des 20. Jahrhunderts als Gefängnis genutzt. Die gleichermaßen verstörend wie pittoresk schönen und teils vom Dschungel vereinnahmten Ruinen zeugen von der dunklen Vergangenheit.

6 LENCÓIS MARANHENSES – DIE WEISSEN BETTLAKEN

Lencois MaranhensesDie „Bettlaken Maranhãos“ sind ein wahres Naturwunder. Eine Dünenlandschaft mit feinem, teils schneeweißen Sand erstreckt sich hier so weit das Auge reicht. Und mittendrin – Lagunen mit schillernd blaugrünem, kristallklarem Regenwasser. Weit weg vom Trubel der Zivilisation und unter strahlendem Sonnenschein wirken die „weißen Tücher“ auf eine faszinierende Weise andächtig. Während der Trockenzeit trocknen die Lagunen aus und verwandeln die Lençóis Maranhenses in eine nicht minder sehenswerte gigantische Wüstenlandschaft, die vor allem per Jeep zur absoluten Abenteuerpiste wird.

7 MORRO DE SAO PAULO – STRÄNDE ZUM TRÄUMEN

Lange Sandstrände, riesige Kokospalmen, dichter atlantischer Regenwald und ruhiges, klares Wasser – die Insel an der Costa do Dendê im sonnigen Bundesstaat Bahia ist noch ein echter Geheimtipp. Am besten reist man hier von Salvador an, per Katamaran, Auto und Boot oder mit dem Kleinflugzeug. Einmal dort, möchte man eigentlich nicht mehr weg. Morro de São Paulo ist praktisch autofrei und zählt insgesamt fünf wunderschöne Strände, die immer einsamer werden, je weiter sie vom Hafen der Insel entfernt liegen.

8 PANTANAL – EIN SUMPF VOLLER TIERE

PantanalDas Pantanal (portugiesisch für Sumpf) ist das größte Binnenland-Feuchtgebiet der Welt. Flächenmäßig erstreckt es sich größtenteils im mittleren Südwesten Brasilien, während ein kleiner Teil bis nach Paraguay und Bolivien reicht. In seinen Wäldern, Flüssen und Seen “explodiert” förmlich das Leben. Es ist ein Artenreichtum wie aus dem Bilderbuch: hunderte Vogel-, Fisch-, Amphibien- und Säugetierarten, darunter zum Beispiel Tapire, Alligatoren, Riesenflussotter, Hirsche, Wasserschweine, Hyazinth-Aras, Brüllaffen und Jaguare. Hinzu kommt eine außergewöhnliche Flora und Fauna. In der Regenzeit verwandelt sich das Pantanal in eine riesige Badewanne. Die gewaltigen Wassermengen werden dann bis zur Trockenzeit aufgesaugt wie ein Schwamm.

9 RIO DE JANEIRO – ZUCKERHUT UND COPACABANA

Karneval, die Fußballweltmeisterschaft, die olympischen Spiele – die „Cidade maravilhosa“ ist derzeit in aller Munde. Rio de Janeiro liegt herrlich eingebettet zwischen dem Atlantik, der Guanabara-Bucht und den mit tropischem Regenwald bewachsenen Ausläufern des Hochlandes Serra do Mar. Die Aussicht auf die Megastadt mit ihren zahlreichen, sanft gezeichneten Hügeln ist vom Zuckerhut und dem Corcovado aus schlicht atemberaubend. Rio wäre nicht Rio ohne die legendäre Copacabana, die Sehnsüchte weckt und in zahlreichen Filmen zu einer Art Mythos avancierte. Das eigentliche Highlight dieser Metropole aber ist die allen Krisen trotzende, ungebrochene Lebensfreude und Herzlichkeit der „Cariocas“, wie die Einwohner Rios genannt werden.

10 SALVADOR – AFRIKA MEETS BRASILIEN

SalvadorSalvador da Bahia ist einzigartig in Brasilien. Nirgendwo anders verschmelzen christliche und afrikanische Religionen und Riten harmonischer als in dieser afro-brasilianischen Stadt. Candomblé heißt dieser Synkretismus. Umwerfend schön ist die Altstadt Pelourinho mit seinen bunt gesprenkelten Kolonialhäusern, den engen gepflasterten Gassen, den Rhythmen der Capoeira-Schulen, den Klängen und Gerüchen der Straße. Mit seiner Lage direkt am Meer und den unweit entfernten Stränden ist Salvador ein Top-Ziel in Brasilien.

Schreibe einen Kommentar